Am 08.12.2011 hat der BFH (Urteil VI R 18/11) entschieden, dass pauschale Beträge, die als  Sonn-, Feiertag- und Nachtzuschlag gezahlt werden steuerpflichtig sind.

Für die Steuerfreiheit müssen grundsätzlich Einzelnachweise erbracht werden.

Im Streitfall erhielten die Arbeitnehmer monatlich gleichbleibende Zahlungen für  Sonn-, Feiertag und Nachtarbeit. Die Steuerfreiheit wurde wegen fehlender Aufzeichnungen abgelehnt. Der Arbeitgeber wurde u. a. wegen der Lohnsteuer in Haftung genommen.

Steuerfreiheit für die SFN Zuschläge tritt nur ein, wenn die SFN Zuschläge zusätzlich neben dem Grundlohn vergütet werden. Des Weiteren müssen die SFN Zeiten auch tatsächlich geleistet und durch Einzelaufstellungen nachgewiesen werden.

Laut BFH ist so gewährleistet, dass auch tatsächlich die SFN-Arbeitsleistung vergütet wird und die Vergütung keine allgemeine Gegenleistung für Arbeitleistung darstellt.

Pauschle Beträge, die ohne Rücksicht auf die Höhe der tatsächlich erbrachten SFN-Arbeitsleistung gezahlt werden, sind nur dann begünstigt, wenn sie als Abschlagszahlungen oder Vorschüsse auf eine spätere Einzelabrechnung.erfolgen. Die jährliche Abrechnung ist zwingend erforderlich.

Differenzen zwischen den Abschlägen- bzw. Vorschusszahlungen  und der Einzelabrechnung sind steuerpflichtig. Letzte Aktualisierung: 23.02.2012