Das ELENA-Verfahrensgesetz trat am 02.04.2009 in Kraft und bezweckt eine Vereinfachung des betrieblichen Bescheinigungswesens.


Anstatt vom Amt oder Mitarbeiter angeforderte Bescheinigungen bei Bedarf auszufüllen, ist der Arbeitgeber zukünftig ab dem 01.01.2010 dazu verpflichtet gleichzeitig mit der monatlichen Entgeltabrechung eine Meldung an die so genannte Zentrale Speicherstelle zu übermitteln. Die Meldung erfolgt über ein Zusatzmodul der Lohnsoftware.
In der Zentralen Speicherstelle werden dann alle Entgeltdaten verschlüsselt gespeichert. Die Meldung die der Arbeitgeber absetzt enthält den multifunktionalen Verdienstdatensatz. Dieser Datensatz enthält alle notwendigen Angaben die zur Erstellung der Bescheinigungen notwenig sind. Um diese Meldung zu erzeugen benötigt der Arbeitgeber die Versicherungsnummer der Arbeitnehmers, Familien- und Vorname, Geburtstag und Anschrift, das erfasste Einkommen, den Beschäftigungszeitraum, Art des Einkommen und die Beitragsgruppe.

Jeder leistungsberechtigte Bürger benötigt spätestens ab dem 01.01.2012 eine qualifizierte Signaturkarte mit der er Bescheinigungen abfordern kann.
Die Signaturkarte dient zur Integrität einer elektronischen Nachricht. Man muss sich einmalig als Bürger bei der Agentur für Arbeit anmelden und die Anmeldestelle gibt mit Erlaubnis des Teilnehmers die Daten an die jeweilige Informationstechnischen Stellen weiter.
Um die Datensicherheit zu wahren überprüft das Trustcenter vor jeder Abfrage die Gültigkeit der Karte  So wird ein Missbrauch ausgeschlossen.

Die Arbeitsbescheinigung gemäß §312 SGB III, Nebeneinkommensbescheinigung gemäß § 313 SGB III. Bescheinigung über die Beschäftigung gemäß §315 Abs. 3 SGB III, Bescheinigung zum Arbeitsverdienst zum Wohngeldantrag gemäß §23 Abs. Wohngeldgesetz, sowie die Einkommensbescheinigung nach § 2 Abs. 7 Satz 4 und §9 des Bundeselterngeld- und Elternteilzeitgesetzes  wird durch das ELENA-Verfahren ersetzt. Um die Arbeitgeber umfassender zu entlasten, werden ab 2013 zahlreiche Bescheinigungen folgen. letzte Aktualisierung: 30.03.2010