Da in der letzten Zeit viele neue Berufe mit eigenen Berufsbezeichnungen entstanden und neue Hochschul- und Ausbildungsabschlüsse eingeführt worden sind, wurde der Tätigkeitsschlüssel an diese Entwicklungen angepasst. Der Tätigkeitsschlüssel muss für die Durchführung der laufenden Lohn- und Gehaltsabrechnung,  in den Personalstammdaten erfasst und auf den Meldungen zur Sozialversicherung angegeben werden.

Deswegen ist ab 01.12.2011 ein neunstelliger Schlüssel in den Meldungen und in den Personalstammdaten anzugeben. Dieser ist ab diesem Tag für alle DEÜV-Meldungen zur Sozialversicherung verpflichtend.

Alle Anmeldungen, deren Zeitraum bis zum 30. November 2011 gelten oder Meldungen, deren Zeitraum bis dahin enden, sind noch mit dem „alten“ fünfstelligen Schlüssel zu bezeichnen. Egal wann diese Meldungen eingereicht werden.

Dies bedeutet für den Arbeitgeber, dass die bisherigen Tätigkeitsschlüssel in den Personalstammdaten der Mitarbeiter entsprechend abgeändert werden müssen. Dazu gehört auch vor den Meldungen zu prüfen, ob die Schlüsselungen der Arbeitnehmer noch zutreffen. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen natürlich die neuen Schlüsselzahlen ermittelt werden.  Letzte Aktualisierung: 02.09.2011